Olympus stellt sein neues Flaggschiff aus der Micro Four Thirds – Kamerasparte vor. Das Unternehmen verspricht die Vorteile des Four Thirds-Systems und des Micro Four Thirds-Systems in dem neuen Kameramodell zu vereinen. Neben Verbesserungen in allen Bereichen, der bereits aus dem Vorgängermodell – OM-D E-M5 – bekannten Features, wartet die E-M1 mit einem W-LAN Modul inklusive Smartphone-Kontrollmöglichkeiten, neuen Art-Filtern und Focus Peaking auf.

Als besonderes Schmankerl bietet Olympus allen E-M1-Besitzern ein Service Plus-Paket sowie eine Zusatzgarantie – beides ohne Extrakosten. Kunden, die sich für Service Plus anmelden, genießen eine besondere Betreuung, die neben einer speziellen Hotline die persönliche Abholung und schnelle Reparatur umfasst.

Als bekennender Fan der Pen und OM-D – Serie, bin ich besonders gespannt auf das ebenfalls gestern vorgestellte erste Objektiv aus der M.ZUIKO Pro – Serie. Das DIGITAL ED 12-40 mm kommt mit einer Anfangsblende von 1:2.8 über den gesamten Brennweitenbereich (24-80 mm bei einer 35-mm-Kamera) daher und verspricht, neben einem Spritzwasser geschützten Gehäuse, beste Abbildungsleistungen.

Die OM-D E-M1 ist ab Oktober 2013 zum Preis von 1.499 Euro zu haben. Das Objektiv ist für Dezember angekündigt und wird Preislich bei etwa 1000 Euro liegen.